Ich denke also blog ich

Ich denke also blog ich

Dem Philosophen René Descartes wird zugeschrieben, dass er den berühmten Satz formulierte, ich denke also bin ich. Meine Blogger Kollegin Laura fragte in ihrer Blogparade Mut & Frust- Network & Lust nach den Gründen weshalb andere mit dem Schreiben angefangen haben. Nun, bei mir stand am Anfang ein Youtube Projekt. Ich bastelte mit WordPress diese nette Seite hier, weil ich den Leuten eine Möglichkeit geben wollte, dass sie mehr über den Typen erfahren, der da in der grünen Badehose Sportübungen vorzeigt.

Aber schon bald merkte ich, wie gut mir das Schreiben tat!

Denn oft hatte ich zu einem Thema eine klare Meinung. Wenn ich einen Beitrag auf meinem Fitnessblog veröffentliche, verwende ich viel Zeit damit, meine Inhalte gründlich auf ihren Mehrwert zu prüfen. Dabei habe mich oft ertappt, wie ich völlig neue Perspektiven wahrnehmen konnte. Mein Motivationsblog hingegen hilft mir meine Gedanken zu ordnen. Vermutlich bin ich selbst mein treuster Leser, denn zu lesen wie ich diverse Schwierigkeiten gemeistert habe und Erfolge feiern konnte, inspiriert mich immer wieder weiter zu machen – neue Texte zu schreiben, weitere Videos zu drehen und den nächsten Marathon zu laufen.

Ebenso trete ich gerne in Kontakt mit anderen Menschen. Der Austausch mit anderen Bloggern hilft mir die Qualität meiner eigener Projekte zu steigern, Kommentare von anderen Sportlern bereiten mir eine große Freude. Ich hoffe auch sehr, dass ich andere Menschen dazu motiviere, mehr Sport zu machen, ein aktiveres Leben zu führen und positiv zu denken. Rückmeldungen in diese Richtung pushen mich mehr als ein paar Tassen Kaffee. ;)

Letztlich finde ich auch, dass jeder der einen entsprechenden Mehrwert bietet auch Geld damit verdienen soll. Die Einnahmen daraus sind bei diesem Projekt noch sehr überschaubar. Ich arbeite aber hart daran mich zu verbessern und investiere viel Zeit damit, hochwertige Inhalte zu liefern. Ich bin selbst schon extrem gespannt wohin dieser Weg mich künftig noch führen wird.

Natürlich wünscht man sich immer mehr Erfolg, dass beispielsweise mehr Menschen auf den Blog aufmerksam werden. Und ja, auch ich bin manchmal etwas enttäuscht, wenn ein Video oder ein Blogbeitrag sehr viel Zeit und Energie beansprucht hat, und dann verhältnismäßig wenig Anklang findet. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall, dass man selbst fast zu kritisch ist und das Feedback der User dann viel positiver ist, als man es selbst erwartet hätte.

1 Kommentar zu "Ich denke also blog ich"

  1. Lieber Simon,

    schön, dass Du an meiner Blogparade teilgenommen hast. Du hast absolut recht mit dem was du schreibst, ein Blog hilft beim Gedankenordnen und motiviert auch oft zum Weitermachen- womit auch immer :-) in Deinem Fall natürlich Fitness. Nicht nur Dich selbst, vor allem auch andere Menschen. Das ist toll! Ich drücke Dir die Daumen, dass ganz flott ganz viele neue Leser dazu kommen :-)

    Herzliche Grüße und alles Liebe,

    Laura

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*