Wandern in den Ötschergräben

Ötschergräben

Meine schönste Frühlingswanderung dieses Jahr hat mich in den österreichischen Grand Canyon, die Ötschergräben geführt. Knapp 3 Stunden benötigt man, bis man mit dem Zug von Wien aus den Ötscher Nationalpark erreicht. Nach einem Umstieg in St. Pölten  ging es mit der Mariazellerbahn nach Wienerbruck, der Bahnhof dort liegt am Fuße des Ötschers. Meine Wandererfahrung teile ich mit diesem Beitrag auch im Rahmen der Blogparade Meine schönste Frühlingswanderung.

Berauschende Wasserfälle

Vor allem die Wasserfälle Lassingfall und die Myrafälle ziehen die Wanderer in ihren Bann, wenn das klare Alpenwasser den Kalkfelsen hinunterstürzt. Gerade für Menschen die sonst eher gestresst sind, ist das wohl der perfekte Ort um einmal abzuschalten. Auch die Natur ist hier besonders vielfältig, am Rande des Parks sind auch Hinweistafeln zu finden, auf welche besonderen Tiere und Pflanzen man hier stoßen kann.

Ich selbst habe es mir nicht nehmen lassen im eiskalten Wasser eines Wasserfalls zu baden. Das Wort erfrischend trifft hier wohl besonders zu. Es gibt im Naturpark einige Möglichkeiten abseits des vorgegebenen Wanderweges eigene Erfahrungen zu sammeln, für Familien sind Sagen und Themenwanderwege  erstellt worden. Diese vermitteln Wissenswertes über die Geschichte, die Pflanzen- und Tierwelt der Region.

1 Kommentar zu "Wandern in den Ötschergräben"

  1. Im Ötscher Park tut man gut daran in der Nebensaison zu wandern, im August ist das schon ziemlich touristisch da.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*